Header (eigener)

BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Grundsicherung für Arbeitssuchende

Ein wichtiger Hinweis für Sie:

Das Jobcenter Coesfeld führt am 01.07.2021 die digitale Leistungsakte ein. Die elektronische Akte ersetzt die bisherige Papierakte.

Senden Sie uns auf dem Postweg bitte grundsätzlich ab sofort keine Originale mehr zu, sondern nur noch Kopien. Alle Papierunterlagen, die Sie uns zur Verfügung stellen, werden nach unserer digitalen Verarbeitung datenschutzkonform vernichtet. Lediglich im Rahmen zuvor vereinbarter persönlicher Vorsprachen Ihrerseits können Sie alternativ Ihre Originalbelege vorlegen. Diese werden dann hier eingescannt und Ihnen anschließend wieder ausgehändigt. Eine weitere Möglichkeit der Vorlage benötigter Unterlagen besteht in der Zusendung per Mail.

In besonderen Situationen kann es vorkommen, dass wir hiervon abweichend ausnahmsweise Dokumente wie z. B. Urkunden, Verträge, Urteile, Policen, Kontoauszüge oder ähnliche Unterlagen im Original vorgelegt bekommen müssen. Sollte das der Fall sein, so teilen wir Ihnen dies ausdrücklich mit. Dokumente dieser Art werden entweder hier vor Ort eingescannt und das Original wird Ihnen danach direkt wieder ausgehändigt oder aber bei postalischer Übersendung durch Sie senden wir Ihre Originale anschließend an Sie zurück.

Wenn Sie noch Fragen oder weitere Informationswünsche zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir beraten Sie gerne.

___________________________________________________________________________________________________________________



Der Kreis Coesfeld hat als zugelassener Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende die Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld zur Durchführung der damit verbundenen Aufgaben herangezogen und beteiligt.
Im
Jobcenter der Stadt Coesfeld
Bernhard-von-Galen-Straße 10
48653 Coesfeld
werden deshalb die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Coesfeld in den Angelegenheiten des SGB II betreut. 
Aufgaben und Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende
Die Grundsicherung für Arbeitsuchende soll die Eigenverantwortung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten und Personen, die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft leben, stärken und dazu beitragen, dass sie ihren Lebensunterhalt, unabhängig von der Grundsicherung, aus eigenen Mitteln und Kräften bestreiten können.
Sie soll erwerbsfähige Leistungsberechtigte bei der Aufnahme oder Beibehaltung einer Erwerbstätigkeit unterstützen und den Lebensunterhalt sichern, soweit sie ihn nicht auf andere Weise bestreiten können. Die Gleichstellung von Männern und Frauen ist als durchgängiges Prinzip zu verfolgen.
Die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende sind insbesondere darauf auszurichten, dass

  1. durch eine Erwerbstätigkeit Hilfebedürftigkeit vermieden oder beseitigt, die Dauer der Hilfebedürftigkeit verkürzt oder der Umfang der Hilfebedürftigkeit verringert wird,
  2. die Erwerbsfähigkeit einer leistungsberechtigten Person erhalten, verbessert oder wieder hergestellt wird,
  3. geschlechtsspezifischen Nachteilen von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten entgegengewirkt wird,
  4. die familienspezifischen Lebensverhältnisse von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die Kinder erziehen oder pflegebedürftige Angehörige betreuen, berücksichtigt werden,
  5. behindertenspezifische Nachteile überwunden werden,
  6. Anreize zur Aufnahme und Ausübung einer Erwerbstätigkeit geschaffen und aufrechterhalten werden.


Nach dem Grundsatz des Fördern und Forderns ist die Ausschöpfung aller Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit das oberste Ziel der Grundsicherung für Arbeitsuchende.
Erwerbsfähige Leistungsberechtigte müssen deshalb ihre Arbeitskraft zur Beschaffung des Lebensunterhaltes für sich und die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen einsetzen und aktiv an allen Maßnahmen zu ihrer Eingliederung in Arbeit mitwirken, insbesondere eine Eingliederungsvereinbarung abschließen. 
 Die Grundsicherung für Arbeit umfasst

  1. Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit insbesondere durch Eingliederung in Arbeit und
  2. Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts.



Weitere Informationen und Downloads beim



Kontakt:
Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende sind antragsabhängig. Sie werden nicht für Zeiten vor der Antragstellung erbracht.
Wenn Sie einen Antrag stellen wollen oder Änderungen, die für den Leistungsbezug und die Eingliederung in Arbeit wichtig sind, mitteilen möchten, sprechen Sie bitte telefonisch einen Termin ab, damit wir für Sie und Ihr Anliegen genügend Zeit einplanen können.

Ihre Ansprechpartner sind nach Teams und Buchstaben organisiert:

Team 01: Leistung Buchstabenbereich A - O // Geflüchtete im SGB II Buchstabenbereich A-Ho
Frau Elkemann
Frau Krabbe
Frau Berks
Herr Flenker

Team 02: Leistung Buchstabenbereich P-Z // Geflüchtete im SGB II Buchstabenbereich Hp-Z
Frau Staudinger
Frau Schlerkmann
Herr Thoma


Team 03: Fallmanagement
Frau Enseling
Frau Brinkschulte
Frau Krettek
Herr Trikole

Die Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner finden Sie auf der rechten Seite.

Rechtsgrundlagen allgemein

SGB II

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Grundsicherung für Arbeitssuchende

Ein wichtiger Hinweis für Sie:

Das Jobcenter Coesfeld führt am 01.07.2021 die digitale Leistungsakte ein. Die elektronische Akte ersetzt die bisherige Papierakte.

Senden Sie uns auf dem Postweg bitte grundsätzlich ab sofort keine Originale mehr zu, sondern nur noch Kopien. Alle Papierunterlagen, die Sie uns zur Verfügung stellen, werden nach unserer digitalen Verarbeitung datenschutzkonform vernichtet. Lediglich im Rahmen zuvor vereinbarter persönlicher Vorsprachen Ihrerseits können Sie alternativ Ihre Originalbelege vorlegen. Diese werden dann hier eingescannt und Ihnen anschließend wieder ausgehändigt. Eine weitere Möglichkeit der Vorlage benötigter Unterlagen besteht in der Zusendung per Mail.

In besonderen Situationen kann es vorkommen, dass wir hiervon abweichend ausnahmsweise Dokumente wie z. B. Urkunden, Verträge, Urteile, Policen, Kontoauszüge oder ähnliche Unterlagen im Original vorgelegt bekommen müssen. Sollte das der Fall sein, so teilen wir Ihnen dies ausdrücklich mit. Dokumente dieser Art werden entweder hier vor Ort eingescannt und das Original wird Ihnen danach direkt wieder ausgehändigt oder aber bei postalischer Übersendung durch Sie senden wir Ihre Originale anschließend an Sie zurück.

Wenn Sie noch Fragen oder weitere Informationswünsche zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir beraten Sie gerne.

___________________________________________________________________________________________________________________



Der Kreis Coesfeld hat als zugelassener Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende die Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld zur Durchführung der damit verbundenen Aufgaben herangezogen und beteiligt.
Im
Jobcenter der Stadt Coesfeld
Bernhard-von-Galen-Straße 10
48653 Coesfeld
werden deshalb die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Coesfeld in den Angelegenheiten des SGB II betreut. 
Aufgaben und Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende
Die Grundsicherung für Arbeitsuchende soll die Eigenverantwortung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten und Personen, die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft leben, stärken und dazu beitragen, dass sie ihren Lebensunterhalt, unabhängig von der Grundsicherung, aus eigenen Mitteln und Kräften bestreiten können.
Sie soll erwerbsfähige Leistungsberechtigte bei der Aufnahme oder Beibehaltung einer Erwerbstätigkeit unterstützen und den Lebensunterhalt sichern, soweit sie ihn nicht auf andere Weise bestreiten können. Die Gleichstellung von Männern und Frauen ist als durchgängiges Prinzip zu verfolgen.
Die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende sind insbesondere darauf auszurichten, dass

  1. durch eine Erwerbstätigkeit Hilfebedürftigkeit vermieden oder beseitigt, die Dauer der Hilfebedürftigkeit verkürzt oder der Umfang der Hilfebedürftigkeit verringert wird,
  2. die Erwerbsfähigkeit einer leistungsberechtigten Person erhalten, verbessert oder wieder hergestellt wird,
  3. geschlechtsspezifischen Nachteilen von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten entgegengewirkt wird,
  4. die familienspezifischen Lebensverhältnisse von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die Kinder erziehen oder pflegebedürftige Angehörige betreuen, berücksichtigt werden,
  5. behindertenspezifische Nachteile überwunden werden,
  6. Anreize zur Aufnahme und Ausübung einer Erwerbstätigkeit geschaffen und aufrechterhalten werden.


Nach dem Grundsatz des Fördern und Forderns ist die Ausschöpfung aller Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit das oberste Ziel der Grundsicherung für Arbeitsuchende.
Erwerbsfähige Leistungsberechtigte müssen deshalb ihre Arbeitskraft zur Beschaffung des Lebensunterhaltes für sich und die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen einsetzen und aktiv an allen Maßnahmen zu ihrer Eingliederung in Arbeit mitwirken, insbesondere eine Eingliederungsvereinbarung abschließen. 
 Die Grundsicherung für Arbeit umfasst

  1. Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit insbesondere durch Eingliederung in Arbeit und
  2. Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts.



Weitere Informationen und Downloads beim



Kontakt:
Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende sind antragsabhängig. Sie werden nicht für Zeiten vor der Antragstellung erbracht.
Wenn Sie einen Antrag stellen wollen oder Änderungen, die für den Leistungsbezug und die Eingliederung in Arbeit wichtig sind, mitteilen möchten, sprechen Sie bitte telefonisch einen Termin ab, damit wir für Sie und Ihr Anliegen genügend Zeit einplanen können.

Ihre Ansprechpartner sind nach Teams und Buchstaben organisiert:

Team 01: Leistung Buchstabenbereich A - O // Geflüchtete im SGB II Buchstabenbereich A-Ho
Frau Elkemann
Frau Krabbe
Frau Berks
Herr Flenker

Team 02: Leistung Buchstabenbereich P-Z // Geflüchtete im SGB II Buchstabenbereich Hp-Z
Frau Staudinger
Frau Schlerkmann
Herr Thoma


Team 03: Fallmanagement
Frau Enseling
Frau Brinkschulte
Frau Krettek
Herr Trikole

Die Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner finden Sie auf der rechten Seite.

Rechtsgrundlagen allgemein

SGB II

Erstberatung, Leistung, Fallmangement/Grundsicherung für Arbeitssuchende, Arbeitslosengeld II, Hartz IV https://serviceportal.coesfeld.de:443/dienstleistungen/-/egov-bis-detail/dienstleistung/712/show
Jobcenter Coesfeld
Bernhard-von-Galen-Str. 10 48653 Coesfeld

Frau

Ute

Baukelmann

Teamleiterin

120 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2120
ute.baukelmann@coesfeld.de

Frau

Marion

Elkemann

107 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2107
team1.jobcenter@coesfeld.de

Frau

Andrea

Schlerkmann

129 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2129
team2.jobcenter@coesfeld.de

Frau

Lisa

Staudinger

128 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2128
team2.jobcenter@coesfeld.de

Frau

Sabrina

Scholz

123 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2123
team2.jobcenter@coesfeld.de

Frau

Lara

Krabbe

109 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2109
team1.jobcenter@coesfeld.de

Frau

Julia

Enseling

121 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2121
team3.jobcenter@coesfeld.de

Frau

Jana

Berks

110 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2110
team1.jobcenter@coesfeld.de

Herr

Stefan

Thoma

130 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2130
team2.jobcenter@coesfeld.de

Herr

Marco

Flenker

111 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2111
team1.jobcenter@coesfeld.de

Herr

Anton

Trikole

125 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2125
team3.jobcenter@coesfeld.de

Frau

Cordula

Brinkschulte

122 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2122
team3.jobcenter@coesfeld.de

Frau

Tanja

Krettek

124 (Stadtschloss, 1. Obergeschoss)

02541 939-2124
team3.jobcenter@coesfeld.de

Footer (eigener)