BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Löschwasserversorgung

Löschwasser als Notwendigkeit Ihrer Sicherheit
Trotz der mittlerweile immer moderner werdenden Löschmittel und Löschtechniken ist Wasser nach wie vor noch das durch die Feuerwehr zur Brandbekämpfung meist eingesetzte Löschmittel.
Bei der Bekämpfung von Entstehungs- und Großbränden ist Wasser gleichermaßen geeignet. Vorraussetzung ist natürlich für beide Fälle eine ausreichende Löschwasserversorgung. 
In den im Folgenden aufgeführten gesetzlichen Vorschriften, Richtlinien und Normen ist die Entnahme von Löschwasser geregelt.

  • Bauordnung Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)
  • Feuerschutzhilfeleistungsgesetz Nordrhein-Westfalen (FSHG NRW)
  • Verschiedene Deutsche Normen (DIN)
  • Technische Regeln DVGW,  Arbeitsblatt - Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung (W405)


Löschwasser - Grundschutz
Unter dem Begriff " Grundschutz" versteht man die Löschwasserversorgung in Wohn-, Gewerbe-, Misch- und Industriegebieten auf Grund des allgemeinen Brandrisikos.
Der Löschwasserbedarf ist für den jeweiligen Löschbereich in Abhängigkeit von der baulichen Nutzung und der Gefahr der Brandausbreitung zu ermitteln.
Der über den Grundschutz hinausgehende objektbezogene Brandschutz wird als " Objektschutz" bezeichnet. Hierzu gehören unter anderem Einzelobjekte.
In dem Arbeitsblatt wird darauf hingewiesen, dass jeweils zu ermitteln ist, in welchem Umfang für die Bereitstellung des Löschwassers eine unabhängige Löschwasserversorgung (z.B. eigene Versorgungsanlage, Löschwasser-behälter, Löschwasserteiche, oberirdische Gewässer usw.) in Frage kommen, oder inwieweit die Entnahme aus dem öffentlichen Trinkwasserrohrnetz möglich ist.

Der empfohlene Löschwasservorrat beträgt je Einzelanwesen 30 m³

Angelehnt an diesen Erfordernissen wird der Löschwasserbedarf dann von der Behörde, die für den Brandschutz zuständig ist, festgestellt.
Folgende Möglichkeiten der Löschwasserbevorratung bestehen

  • Löschwasserbrunnen
  • Löschwasserteich
  • unterirdische Löschwasserbehälter


Um Ihnen bei der Planung und Erstellung einer geeigneten Löschwasser-entnahmestelle behilflich zu sein, hat die Abteilung Vorbeugender Brandschutz der Feuerwehr Coesfeld eine
" Empfehlung zur Erstellung einer Löschwasserversorgung" erstellt.
Sie können Sie als pdf-Datei herunterladen.

Rechtsgrundlagen

  • Bauordnung Nordrhein-Westfalen - BauO NRW
  • Feuerschutzhilfeleistungsgesetz Nordrhein-Westfalen - FSHG NRW
  • verschiedene Deutsche Normen - DIN
  • Technische Regeln - DVGW

Arbeitsblatt - Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung (W405)

 

Unterlagen

Empfehlung zur Erstellung einer Löschwasserversorgung

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Löschwasserversorgung

Löschwasser als Notwendigkeit Ihrer Sicherheit
Trotz der mittlerweile immer moderner werdenden Löschmittel und Löschtechniken ist Wasser nach wie vor noch das durch die Feuerwehr zur Brandbekämpfung meist eingesetzte Löschmittel.
Bei der Bekämpfung von Entstehungs- und Großbränden ist Wasser gleichermaßen geeignet. Vorraussetzung ist natürlich für beide Fälle eine ausreichende Löschwasserversorgung. 
In den im Folgenden aufgeführten gesetzlichen Vorschriften, Richtlinien und Normen ist die Entnahme von Löschwasser geregelt.

  • Bauordnung Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)
  • Feuerschutzhilfeleistungsgesetz Nordrhein-Westfalen (FSHG NRW)
  • Verschiedene Deutsche Normen (DIN)
  • Technische Regeln DVGW,  Arbeitsblatt - Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung (W405)


Löschwasser - Grundschutz
Unter dem Begriff " Grundschutz" versteht man die Löschwasserversorgung in Wohn-, Gewerbe-, Misch- und Industriegebieten auf Grund des allgemeinen Brandrisikos.
Der Löschwasserbedarf ist für den jeweiligen Löschbereich in Abhängigkeit von der baulichen Nutzung und der Gefahr der Brandausbreitung zu ermitteln.
Der über den Grundschutz hinausgehende objektbezogene Brandschutz wird als " Objektschutz" bezeichnet. Hierzu gehören unter anderem Einzelobjekte.
In dem Arbeitsblatt wird darauf hingewiesen, dass jeweils zu ermitteln ist, in welchem Umfang für die Bereitstellung des Löschwassers eine unabhängige Löschwasserversorgung (z.B. eigene Versorgungsanlage, Löschwasser-behälter, Löschwasserteiche, oberirdische Gewässer usw.) in Frage kommen, oder inwieweit die Entnahme aus dem öffentlichen Trinkwasserrohrnetz möglich ist.

Der empfohlene Löschwasservorrat beträgt je Einzelanwesen 30 m³

Angelehnt an diesen Erfordernissen wird der Löschwasserbedarf dann von der Behörde, die für den Brandschutz zuständig ist, festgestellt.
Folgende Möglichkeiten der Löschwasserbevorratung bestehen

  • Löschwasserbrunnen
  • Löschwasserteich
  • unterirdische Löschwasserbehälter


Um Ihnen bei der Planung und Erstellung einer geeigneten Löschwasser-entnahmestelle behilflich zu sein, hat die Abteilung Vorbeugender Brandschutz der Feuerwehr Coesfeld eine
" Empfehlung zur Erstellung einer Löschwasserversorgung" erstellt.
Sie können Sie als pdf-Datei herunterladen.

Empfehlung zur Erstellung einer Löschwasserversorgung

Löschwasserbevorratung, Löschmittel Wasser, Löschwasserentnahme https://serviceportal.coesfeld.de:443/dienstleistungen/-/egov-bis-detail/dienstleistung/559/show
Feuerwehr
Rottkamp 15 48653 Coesfeld
Telefon 02541 95456
Fax 02541 954589

Herr

Christoph

Bäumer

Leitung hauptamtliche Wache

3.3 (Feuerwache, 1. Obergeschoss)

02541 9545-7081
christoph.baeumer@coesfeld.de