Stadtgeschichte, Chronologie

Chronologische Übersicht der Geschichte Coesfelds

  • 809  Erste urkundliche Erwähnung der Siedlung "Coasfelt"
  • 1197 Verleihung der Stadtrechte durch Bischof  Hermann II von Münster
  • vor 1200  Bau der Jakobikirche
  • um 1200  Beginn der Befestigung der Stadt durch Wälle und Gräben
  • 1246 Mitglied des zwischen den Städten Münster, Minden und Osnabrück gegründeten Städtebundes
  • 1250  Erneuerung der Lambertikirche (s. Foto mit Gabelkreuz)

Lambertikirche, Foto mit Gabelkreuz

  • ab 1300 Mitglied der Hanse
  • vor 1339 Bau des Walkenbrückentores
  • 1578-1763 Prägung städteeigener Kupfermünzen
  • ab 1600 Bau eines doppelten Mauerrings mit Türmen, Umflut, Wall 
  • 1627 Eröffnung des ersten Gymnasiums durch den Jesuitenorden
  • 1654-1678 Residenz des Fürstbischofs Christoph Bernhard von Galen
  • 1667-1678 Errichtung neuer Festungswerke mit Ludgerusburg
  • 1673-1694 Bau der Jesuitenkirche (heute evangelische Kirche)
  • 1803  Residenz des Wild- und Rheingrafen
  • 1810-1813 Unter Napoleon I . zum französischen Kaiserreich
  • 1815 zum Königreich Preußen; Coesfeld wird Kreisstadt
  • 1945 durch Luftangriffe zu 80% zerstört
  • 1969  Eingliederung der Gemeinde Coesfeld-Kirchspiel in die Stadt  
  • 1975  Eingliederung der Gemeinde Lette in die Stadt Coesfeld
  • 1997  800 Jahrfeier

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheiten